Home Fitness Gesundheit Adventure Travel Food Entertainment & Lifestyle   Booking/Contact
 
     
Artikel vom 14.01.2017 - Thema: Entertainment
Movie-Review und Bericht zur Filmpremiere in Köln
Der rote Teppich lag bereit, die Fotowand war gut beleuchtet... fehlten nur noch die Stars des neuen Films von Regisseur Tim Trageser. Pünktlich auf die Minute trafen die Hauptdarsteller am Cinedom in Köln ein und ließen sich von Fans feiern und standen der Presse ausgiebig für Fragen zur Verfügung. Mit dabei waren u.a. Axel Stein, Anja Kling, Andrea Sawatzki und Oskar Keymer. Mittendrin war ich! Wie es manchmal der Zufall will, treffe ich ein paar nette Kollegen von "Die FILM Seite" (Facebook: https://www.facebook.com/filmseite ) und durfte kurzzeitig ihr Praktikant sein. Ich habe Hauptdarsteller Axel Stein eine sehr interessante Frage gestellt... das Video gibts in Kürze bei den Kollegen. Jetzt aber erstmal ein Bericht zur Premiere und selbstverständlich eine Film-Review.
 
 

Kurzinhalt:
Es spukt wieder in der Schule von Felix (gespielt von Oskar Keymer). Diesmal treibt aber nicht der wohlwollende Schulgründer Otto Leonhard (gespielt von Otto Waalkes) sein Unwesen, sondern die verhasste und vor langer Zeit verstorbene Direktorin Hulda Stechbarth (gespielt von Andrea Sawatzki). Ein Zufall lässt den seinerzeit geschrumpften und skelettierten Schülerschreck wieder auferstehen. Derweil ist Felix genervt von seinen Eltern (gespielt von Axel Stein und Julia Hartmann). Denn kaum läuft es für ihn am Otto-Leonhard-Gymnasium unter der Leitung von Schuldirektorin Dr. Schmitt-Gössenwein (gespielt von Anja Kling) so richtig gut, wollen seine Eltern mit ihm nach Dubai umziehen, weil sein Vater dort einen neuen Job annehmen möchte. Felix ist dagegen und wünscht sich, dass seine Eltern auch mal gezwungen sein sollten, das zu tun, was er will. Dieser Wunsch geht schneller in Erfüllung als Felix es erwartet hat, denn nach einem unfreiwilligen Aufeinandertreffen mit Hulda werden seine Eltern geschrumpft. Mitten in der Nacht stehen sie plötzlich völlig erschöpft und hilfesuchend neben seinem Bett, nachdem sie sich auf abenteuerliche Weise nach Hause gekämpft haben. Auf einmal ist Felix derjenige, der sich um seine Eltern kümmern muss, was gar nicht so einfach ist. Gemeinsam mit seinen Freunden schmiedet er einen Plan, wie er seine Eltern wieder groß machen und die Schule vor Hulda retten kann, die „Schmitti“ gefangen hält und versucht, die Macht an sich zu reißen.



 

Die Hauptdarsteller

Oskar Keymer
Der Schwarm aller Mädchenherzen im Film ist ohne Frage Oskar Keymer. Seine Karriere begann 2012 mit dem deutschen Spielfilm "Westen". Sein Weg führte ihn über Auftritte in den Serien wie "Verbotene Liebe" und  "Hotel 13" zu seinem Durchbruch mit dem ersten Teil dieses Films "Hilfe ich habe meine Lehrerin geschrumpft". Es folgten 2016 und 2017 die beiden Teile von "Conny & Co" und Oskar Keymer sichert sich einen Platz im Herzen der überwiegend weiblichen Filmfans. 

Axel Stein
Der in Wuppertal geborene Schauspieler stand schon im Alter von 12 Jahren vor der Kamera und sein Erfolg war nach dem im Jahr 2000 erschienen Film "Harte Jungs" nicht mehr aufzuhalten. Für viele erfolgreiche deutsche Filme war Axel Stein als Schauspieler tätig und erhielt für seine Leistung große Preise (u.a. den Deutschen Comedypreis in mehreren Kategorien). 

Julia Hartmann
Eine tolle Schauspielerin mit einer super charmanten Ausstrahlung, wovon ich mich bei der Premiere überzeugen durfte. Zu ihrer Filmografie gehören Leinwanderfolge wie z.B. "What a man" und "Schlussmacher" an der Seite von Matthias Schweighöfer.  Auch in bekannten deutschen Serien ist sie bereits seit 1996 im TV zu sehen.

Anja Kling
Die Liste ihrer Referenzen ist schier endlos. Allein 2017 wirkte sie in 17 verschiedenen  Produktionen als Darstellerin oder auch als Sprecherin mit. 1995 erhielt sie als "beste Nachwuchsschauspielerin"  und 2009 als "beste deutsche Schauspielerin" die Goldene Kamera. Hinzu gesellen sich noch der Bambi (2004), der Bayerische Fernsehpreis (2009 und 2012) sowie der Deutsche Comedypreis (2004).

Andrea Sawatzki
Preise und Auszeichnungen kann Andrea Sawatzki unmöglich in einem Schrank unterbringen. Die Schauspielerin gehört zur Elite des deutschen Films und das beweist sie auch immer wieder in ihren Rollen. Ob an der Seite von Politikanwärter Horst Schlämmer in "Isch kandidiere" oder als Kriminaloberkommissarin Charlotte Sänger in zahlreichen Tatortfolgen, es ist eine Freude sie agieren zu sehen. Auch als Untote in "Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft" ist sie ganz klar mein schauspielerisches Highlight.


v.l.n.r.: Anja Kling, Julia Hartmann, Oskar Keymer, Axel Stein, Andrea Sawatzki

 

Die Premiere im Cinedom Köln
Um 13:45 Uhr wurde die Schutzfolie vom roten Teppich entfernt und wenige Minuten später trafen die Hauptdarsteller des Films im Cinedom am Kölner Mediapark ein. Jubelnde Jugendliche und viele Pressevertreter empfingen die Schauspieler, schnell fanden sie sich im Blitzlichtgewitter wieder. Besonders die Teenieidole Oskar Keymar und auch YouTube-Star Mario Novembre, der den Song "Going up" beisteuerte, wurden mit schrillem Kreischen empfangen. Etwas ruhiger ging es bei Axel Stein, Anja Kling und Andrea Sawatzki zu. Einzig Otto Waalkes habe ich bei der Premiere doch sehr vermisst, denn seine Anwesenheit wäre das i-Tüpfelchen des Tages gewesen.



Wie es der Zufall will, traf ich zwei Kollegen von dem Facebook-Channel "Die FILM Seite" und wir plauderten kurz. Wenig später durfte ich auch schon als neuer Praktikant einspringen und Axel Stein eine sehr besondere Frage stellen. Welche das war und wie er regiert hat, seht ihr in Kürze bei den Kollegen.



 

Film-Review - ACHTUNG SPOILER
Tatsächlich hatte ich bereits den ersten Teil "Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft" im Kino gesehen und war sozusagen bestens auf das kommende Material vorbereitet. Diesmal waren also die Eltern dran... mal sehen, wie sich die Kids als neue Familienoberhäupter schlagen.

Zunächst möchte ich an dieser Stelle einmal anmerken, dass der Titel des Films ziemlich irreführend ist. Nicht die Kinder haben die Eltern geschrumpft, sondern der noch immer umhergeisternde alte Schulgründer und Namensgeber Otto Leonard. Man könnte es als unglücklichen Unfall beschreiben, dass die Erziehungsberechtigten des Jungen Felix nun auf Fingergröße verkleinert wurden. Diese Tatsache ist aber eigentlich nur am Rande wichtig. Bösewicht des Films ist die ehemalige Schuldirektorin Hulda Stechbarth, von Andrea Sawatzki verkörpert. Die taucht, ebenfalls durch eine unglückliche Verkettung der Dinge als Untote wieder auf und will die Schule ganz und gar an sich reißen. Die Erinnerungen an Otto Leonard (Otto Waalkes) müssen gänzlich ausgelöscht und vernichtet werden. Andrea Sawatzki ist mit großem Abstand meine Heldin des Films, denn sie spielt die Rolle fantastisch. Mimik und Gestik der Untoten, und zwar in familienfreundlicher Manier, sind herausragend.

"Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft" ist ein Familienfilm und sorgt für gute Unterhaltung. Es ist keinesfalls ein Abklatsch des ersten Teils, sondern eine gelungene Fortsetzung. Man muss den ersten Film nicht zwangsläufig gesehen haben, um schnell in die Handlung eintauchen zu können. Die Story ist recht einfach gehalten und so können auch kleinere Kinder den ab 0 Jahren freigegebenen Film ohne Schwierigkeiten verstehen.

Meine Wertung (von möglichen 10 Sharks):

Handlung   
Besetzung  
Schauspielerische Leistung 
Make-Ups und Kostüm   
Musik 

Gesamt (5,4 von 10)  

 

FAZIT:
Ein wundervoller Sonntagnachmittag im Cinedom Köln! Nicht nur das Ensemble, sondern auch die Verantwortlichen im Bereich Organisation und Security haben einen großartigen Job gemacht. Ich bedanke mich sehr für die Einladung und freue mich auf viele weitere schöne Premieren...

STAY SHARKED

 

Text: The Shark
Bilder: Sony Pictures und The Shark

Video: YouTube - Sony Pictures

 

 
 

Aktuelle Termine:



Kontakt - Management

REX GmbH Germany
Rotmilanweg 33
D-50769 Cologne

Tel.: 0221-5343822-0
info@rex-gmbh.de

 


Copyright © 2018 REX GmbH Germany - Impressum - www.rex-gmbh.de

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass alle Artikel meiner persönlichen Meinung und meiner Erfahrung zugrunde liegen. Keine Haftung für eventuelle Schäden Dritter oder sonstigen Komplikationen.